MEINE FREIZEIT:

Persönlichste Konzertreihe zum 50. Bühnenjubiläum geht 2020 auf Tour

 

Berlin, 28.12.2018 – Er brachte die neu erbaute Berliner Verti Music Hall sprichwörtlich zum Beben: am gestrigen Abend startete Howard Carpendale anlässlich seines 50. Jubiläumsjahr mit seiner ersten En-Suite Produktion „Die Show meines Lebens“ seinen Konzert-Marathon in Berlin. Und das mit Erfolg:  Alle fünf  Konzerte sind restlos ausverkauft. Für den 31.12 gibt es für alle Kurzentschlossenen nur noch wenige Restkarten.

„Berlin, ich bin hier. Ihr seid hier. Zusammen werden wir in den nächsten drei Stunden auf eine kleine Zeitreise gehen. Ich freue mich!“ begrüßte der leidenschaftliche Entertainer sein Publikum, seine Fans, seine Freunde, die ihm seit 50 Jahren die Treue halten. Und die Reise begann. Ab dem ersten Song hatte er das Publikum auf seiner Seite und verwandelte die Berliner Verti Music Hall kurzum in sein ganz persönliches Wohnzimmer. Mit seinem neuen Showkonzept wurde ein wahrliches Feuerwerk der Emotionen entfacht, ummantelt mit den Hit-Perlen aus 50 Jahren und einem Carpendale, der wie gewohnt lässig, charmant und witzig als Entertainer durch seine eigene Show geführt hat. In erster Linie aber ein Star zum Anfassen. Denn inmitten des laufenden Konzertes präsentierte der beliebte Sänger einen Song direkt aus dem Publikum, wobei die Fans ihrem Idol persönlich die Hand schütteln konnten. Eine ganz besondere Momentaufnahme für jeden Konzertbesucher.

 

 

Vorschau der Berliner Museen:

Pergamonmuseum

Das Pergamonmuseum wurde nach den Entwürfen von Alfred Messel durch Ludwig Hoffmann zwischen 1910 und 1930 errichtet. Zuvor, von 1901 bis 1909, stand an gleicher Stelle ein kleinerer Bau. In ihm waren zunächst die bedeutenden Ausgrabungsfunde der Berliner Museen, wie die zwischen 1878 und 1886 geborgenen Friesplatten des Pergamonaltars, untergebracht. Ungenügende Fundamentierungen führten jedoch bald zu Schäden am Gebäude, so dass es noch vor dem Ersten Weltkrieg abgerissen werden musste.

Brücke-Museum Berlin

Als Herbstausstellung 2010 zeigt das Brücke-Museum eine große Retrospektive der Gemälde Erich Heckels. Es werden Heckels Werke aus allen Schaffensphasen gezeigt und so ein groß angelegter Überblick über die Entwicklung des „Brücke“-Mitbegründers gegeben. Bekannte Meisterwerke des Expressionismus aus deutschen und europäischen Museen werden durch selten gezeigte Werke aus Privatbesitz und den USA ergänzt. Anhand der rund 80 Gemälde lässt sich das Werk Erich Heckels neu entdecken.

Deutsches Technikmuseum Berlin

In der alten und neuen Mitte Berlins erwartet Sie ein übergreifendes Technikmuseum von internationalem Rang: das Deutsche Technikmuseum.

Bode-Museum

Den Planungsauftrag für das Kaiser Friedrich-Museum, das 1956 in Bode-Museum umbenannt wurde, übergab Kaiser Wilhelm II. an Oberbaurat Ernst von Ihne, einen der bekanntesten Vertreter des "Wilhelminischen Barock". Um das Gebäude in seiner optischen Wirkung wie aus dem Wasser aufsteigen zu lassen

Brücke-Museum Berlin

Als Herbstausstellung 2010 zeigt das Brücke-Museum eine große Retrospektive der Gemälde Erich Heckels. Es werden Heckels Werke aus allen Schaffensphasen gezeigt und so ein groß angelegter Überblick über die Entwicklung des „Brücke“-Mitbegründers gegeben. Bekannte Meisterwerke des Expressionismus aus deutschen und europäischen Museen werden durch selten gezeigte Werke aus Privatbesitz und den USA ergänzt. Anhand der rund 80 Gemälde lässt sich das Werk Erich Heckels neu entdecken.

 

HÄMATOM - Maskenball 2019 - 15 Jahre durch Himmel & Hölle

 

Kaizaa & Die Apokalyptischen Reiter ebenfalls bestätigt

31.08.2019 Gelsenkirchen / Amphitheater Gelsenkirchen
Tickets unter www.eventim.de, über www.haematom.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Es war einmal ein Proberaum. In diesem standen vier junge Musiker mit Flausen im Kopf, Feuerwasser im Bauch und Großem im Sinn. Sie gründeten eine Band, setzten alles auf Rot und zogen maskiert in die Welt hinaus, um den Menschen ihren grandios brachialen Sound und unvergessliche Live-Abrisse zu bringen. Um mit Dämonen zu tanzen, die Welt in Schutt und Asche zu legen, um Gott zu spielen und die Bestie der Freiheit auf uns loszulassen.